7. Klosterneuburger Aupark Crosslauf

am Samstag, 17. Februar 2018

Alle Informationen zum Lauf gibt es hier.

 

Wir danken unseren Sponsoren

 

Stadt-Klosterneuburg-Logo

 

Raiffeisen-Logo

 

UNIQA-Logo

Ederer-Logo 

 

 

Glaser-Logo

Duschek-Logo
Sportunion-Logo

 
Fleischmann-Logo

 

 

 

Tatzer-Logo


 

Stift-Klosterneuburg-Logo    
Obermeissner-Logo

Kolp-Logo
Fassl-Logo

Stutzig-Hacker-Logo
Wordie-Logo

Gittis-Sportshop-Logo

Vienna City Marathon und Linz-Marathon

14./21. April 2013

Insgesamt neun Raod Runners haben bei den Marathons in Wien und Linz die volle Distanz absolviert. Beim 30. Vienna City Marathon gab es dem nicht ganz optimalen Wetter zum Trotz - es war einer der ersten warmen Tage des Jahres - sogar zwei persönliche Bestzeiten und ein besonderes Jubiläum zu feiern.

Rudi Srb lief nämlich seinen 50. Marathon. "Ein bisschen schneller als die 3:33 Stunden wäre es vermutlich schon gegangen, aber ich wollte meinen Jubiläumslauf bewusst genießen", sagte der 45-Jährige, der 1991 in München sein Marathon-Debüt gegeben hat. Flotter unterwegs waren Robert Glaser, der in hervorragenden 2:49:38 den insgesamt 75. Platz belegte und damit Vierter der Altersklasse M45 wurde, sowie Roland Weissenbök, der in 3:22:43 seinen persönlichen Rekord um lediglich 13 Sekunden verfehlte. Ein tolles Marathon-Debüt gelang Martina Höger: Die Neo-Road-Runnerin blieb in 3:30:44 deutlich unter ihren eigenen Zielvorgabe. Kurt Eder war in seinem zweiten Marathon mit 3:43:31 um fast sechs Minuten schneller als bei seiner Premiere über die klassische Distanz an gleicher Stelle vor einem Jahr. Schnellster der neun Road Runners im VCM-Halbmarathon war Thomas Srb, der in 1:18:36 Stunden insgesamt 32. und M45-Dritter wurde.

Ihren ersten Marathon des Jahres um eine Woche verschoben haben Marion Waiss und Rudi Lackermayer. Nachdem sie das Rennen in Wien abgebrochen und nach halber Strecke beendet hatten, bewältigten sie in Linz trotz starken Windes die vollen 42,195 km - und das in guten 3:22:03 bzw. 3:27:32 Stunden. Eine hervorragende Leistung bot auch Gerda Piffl, die sich in 3:34:51 den Sieg in der Klasse W55 sicherte - begleitet von ihrem Ehemann und Road-Runners-Obmann Wolfgang Piffl.