7. Klosterneuburger Aupark Crosslauf

am Samstag, 17. Februar 2018

Alle Informationen zum Lauf gibt es hier.

 

Wir danken unseren Sponsoren

 

Stadt-Klosterneuburg-Logo

 

Raiffeisen-Logo

 

UNIQA-Logo

Ederer-Logo 

 

 

Glaser-Logo

Duschek-Logo
Sportunion-Logo

 
Fleischmann-Logo

 

 

 

Tatzer-Logo


 

Stift-Klosterneuburg-Logo    
Obermeissner-Logo

Kolp-Logo
Fassl-Logo

Stutzig-Hacker-Logo
Wordie-Logo

Gittis-Sportshop-Logo

Halbmarathon-Meisterschaften in Wels

17. März 2013

Mit kleinen Teams ist der ULC Klosterneuburg zu den Halbmarathon-Meisterschaften nach Wels gereist. Trotzdem gab es einige schöne Erfolge zu feiern. Vor allem die Damen überzeugten bei heftigem Wind und kühlen Temperaturen mit starken Leistungen über die 21,1 Kilometer.

Wels-Halbmaratohn 2013 / zum Vergrößern anklicken So eroberten Gabi Fank (W45/1:32:04) und Gerda Piffl (W55/1:38:26) jeweils die Bronzemedaille in der österreichischen Masters-Meisterschaft und durften sich als schnellste Niederösterreicherinnen ihrer Altersklasse auch über Gold in der niederösterreichischen Meisterschaft freuen. NÖM-Bronze in der Klasse W45 ging an Marion Waiss (1:33:55). Damit waren die drei Klosterneuburgerinnen mit der Gesamtzeit von 4:44:42 Stunden auch in der Teamwertung nicht zu schlagen und sicherten sich Gold in Niederösterreich.

Die Herren-Mannschaft der Road Runners musste sich nach dem Sieg bei der Heim-Meisterschaft in Crosslauf diesmal mit Platz drei begnügen. In der Besetzung Thomas Srb, Robert Glaser und Walter Zimmermann kam das Trio in der Addition der Zeiten auf 4:01:32 Stunden und holte damit Bronze - mit dem Minivorsprung von drei Sekunden auf die viertplatzierte Mannschaft vom LC Waldviertel. "Mit dieser Medaille haben wir gar nicht gerechnet", jubelte Thomas: "Team-Bronze ist also auf jeden Fall ein Grund zum Feiern."

Feiern durfte Srb auch die Silbermedaille in der Klasse M45, die er mit 1:16:55 Stunden eroberte. Die zwei weiteren Herren der Road-Runners-Mannschaft verpassten Einzelmedaillen knapp: Glaser (1:20:07) wurde Vierter in der M45, Zimmermann (1:24:15) belegte Platz fünf. In der Klasse M50 lief Rudi Lackermayer in persönlicher Bestzeit von 1:31:20 ebenfalls auf Rang fünf. Sabine Prerovsky (1:44:02) wurde Sechste in der W45.