7. Klosterneuburger Aupark Crosslauf

am Samstag, 17. Februar 2018

Alle Informationen zum Lauf gibt es hier.

 

Wir danken unseren Sponsoren

 

Stadt-Klosterneuburg-Logo

 

Raiffeisen-Logo

 

UNIQA-Logo

Ederer-Logo 

 

 

Glaser-Logo

Duschek-Logo
Sportunion-Logo

 
Fleischmann-Logo

 

 

 

Tatzer-Logo


 

Stift-Klosterneuburg-Logo    
Obermeissner-Logo

Kolp-Logo
Fassl-Logo

Stutzig-Hacker-Logo
Wordie-Logo

Gittis-Sportshop-Logo

Union-West-Wien-Hallencup

9. Jänner 2016

Der Union-West-Wien-Hallencup ist der Wiener Kinder-Leichtathletik-Event im Winter. An drei über die Wintermonate verteilten Tagen werden Fünfkämpfe mit den Disziplinen Sprint, Hürdensprint, Medball-Stoßen, Standweitsprung und Hochsprung ausgetragen. Dabei werden die Sieger jedes einzelnen Tages gekürt, junge Athleten, die an allen drei Tagen teilnehmen, kämpfen um die Cupwertung. Am 9. Jänner fand der zweite Bewerb statt und Matilda und Margarita Breinl sowie Lisa Lagler gingen für die Road Runners an den Start. Die Vorzeichen waren nicht besonders gut: Lisa war am Tag davor noch wegen einer Fußverletzung in Spitalsbehandlung,  Margarita klagte nach dem Aufwärmen über ein Ziehen im Oberschenkel.

Zu Beginn stand der 30-m-Sprint auf dem Programm: Lisa, noch etwas humpelnd, schaffte es mit 5,50 Sekunden gerade noch ins vordere Mittelfeld. Auch Margarita, bekannt für ihre spritzig kraftvollen Antritte, war ein wenig verhalten: Sie schaffte aber mit 5,38 die fünftbeste Zeit in der U10-Klasse. Die Siegerzeit lag bei 5,16. In der U8-Klasse schlug sich Matilda als jüngste des Teilnehmerfelds wacker und belegte mit 6,41 den dritten Rang.

Beim Medball-Stoßen war Lisa wieder in ihrem Element: wie auch schon im ersten Bewerb im November erzielte sie die Höchstweite mit 5,90 m. Diesmal musste sie sich aber den ersten Platz in dieser Disziplin mit einer sensationell stoßenden Margarita teilen. Ganz stark auch Matilda: Sie holte sich beim Stoßen mit 2,80 m ihren ersten zweiten Platz an diesem Tag.

Nicht ganz so gut lief es bei Margarita im Standweitsprung: Mit einer Weite von 1,40 m reichte es diesmal nur für das Mittelfeld. Lisa erbrachte mit 1,60 m wieder ihre Standardleistung - der schmerzende Fuß schien inzwischen vergessen. Matilda wurde mit einem tollen Satz über 1,10 m (!) erneut Zweite.

Beim 30-m-Hürdensprint lief für Lisa wieder alles wie an ihren besten Tagen: mit 6,07 Sekunden musste sie sich nur um 4 Hundertstel der Schnellsten geschlagen geben. Margarita lief mit 6,56 wieder ins Mittelfeld. Respektabel ihre kleine Schwester Matilda: Mit 8,53 wurde sie in ihrer Altersklasse Dritte. Was sie dabei zustande gebracht hat, erkennt man wenn man bedenkt, dass für Matilda die Hürdenhöhe mit 45 cm gleich der Anfangshöhe im Hochsprung war.

Vor dem abschließenden Hochsprung hatten alle drei Respekt. Lisa, am ersten Tag noch mit 75 cm am Ende des Teilnehmerfeldes schaffte diesmal dank einiger Trainingseinheiten für diese Disziplin mit 90 cm eine schöne Verbesserung. Und das, obwohl sie die zuletzt gelernten Techniken vergessen zu haben schien: Ihre Endhöhe schaffte sie mit einer frontalen Flugrolle. Auch Margarita sprang einfach irgendwie hoch und schaffte für diese Voraussetzungen ganz beachtliche 80 cm. Sensationell wieder Matilda: Sie erzielte mit 65cm die beste Höhe ihrer Altersklasse und wurde von den Zuschauern mit Szenenapplaus belohnt.

Am Ende des Tages wurde es für Matilda der grandiose zweite Platz bei vier Teilnehmerinnen in der U8-Klasse. Margarita belegte in der der U10-Klasse den guten siebenten Platz unter 15 Starterinnen. Lisa schaffte es mit dem dritten Platz erneut aufs Stockerl. Da sie beim ersten Bewerb im November den zweiten Platz erreicht hat, liegt Lisa auch in der U10-Gesamtwertung auf dem dritten Platz. Die Abstände zur Zweiten und zur Führenden sind dabei gering, daher können wir schon gespannt auf den Abschlussbewerb im März sein.

Bericht von Hannes Lagler