Donauraum läuft 2019

23.02.2019 2. Schottergrubenlauf
16.06.2019 9. Sieghartskirchner Schneeleitenlauf
24.08.2019 2. Veltlinerlauf & Kindersommerlauf
14.09.2019 18. Zwentendorfer Donaulauf
05.10.2019 14. Königstetter Herbstlauf
14.12.2019 23. Klosterneuburger Adventlauf

 

Laufinitiative 2020

Laufsport/Volksschulen

 

alle Termine - Schuljahr 2018/2918: link

Vorläufe:

Vorläufe  
07.10.2018 4. Hollabrunner Kellergassenlauf
15.12.2018 22. Klosterneuburger Adventlauf
13.04.2019 39. Horner Stadtlauf
22.04.2019 5. Zierndorfer Osterlauf
27.04.2019 15. Maissauer Stadtlauf
01.05.2019 12. Sierndorfer 1.Mailauf
04.05.2019 17. Leitzersdorfer Waschberglauf
30.05.2019 4. Langenschönbichler Hoflauf
Finale  
23.06.2019 19. Int.Ruppersthaler Weintraubenlauf

 

Wir danken unseren Sponsoren

 

Stadt-Klosterneuburg-Logo

 

Raiffeisen-Logo

 

UNIQA-Logo


 

 

Glaser-Logo

 

Duschek-Logo
Sportunion-Logo

 
Fleischmann-Logo

 

 

 

Tatzer-Logo


 

Stift-Klosterneuburg-Logo    
Obermeissner-Logo


Fassl-Logo

Stutzig-Hacker-Logo
 

 

Gittis-Sportshop-Logo

WLV-Sommermeeting LAZ Wien

10. August 2016

Beim fünften WLV-Sommermeeting im LAZ Wien brachten drei 16-jährige Nachwuchsathleten des ULC Klosterneuburg Road Runners gute Leistungen.

Feraidon Rezaei erreichte über 100 m 13,25 Sekunden (nur eine Hundertstel hinter dem Vereinsrekord von Johannes Lagler) und über 200m 27,11 Sekunden. Abas Hossaini kam bei seinem ersten  400-m-Lauf nach 395 Metern zu Sturz, rappelte sich nochmals auf und überquerte die Ziellinie in 65,25 Sekunden. Zekrullah Ghulami erreichte über 100 m 13,72 Sekunden und über 800 m 2:23,87 Minuten. Bei strömenden Regen und starkem Beginn (200 m in 29,2 - 400 m in 61,8) blieb Zekrullah nur 0,81 Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit.

Im 1.000-m-Lauf verbesserte Michael Pranz seine Jahresbestzeit auf 3:34,34 Minuten (bisher: 3:35,05). Ludwig Mayr machte einen Ausflug auf die 200-m-Sprintdistanz und lief passable 32,04 Sekunden. Im 1.500-m-Lauf der Frauen lieferten sich Katrin Flesar und Verena Horak einen harten Kampf bis zum Schluss. Am Ende blieb Katrin mit  5,57,21 Minuten knapp vor Verena (5,57,33).

Bericht von Klaus Kohout